Vorsicht F?lschung

Bayers Engagement gegen Arzneimittel-f?lschungen

Mit der Kampagne ?Vorsicht F?lschung“ nimmt Bayer den Kampf gegen Arzneimittelf?lschungen auf – in Kooperation mit in- und ausl?ndischen Beh?rden.

Im Kampf gegen Arzneimittelf?lschungen hat Bayer die Kampagne ?Vorsicht F?lschung“ gestartet und kooperiert mit in- und ausl?ndischen Beh?rden, zum Beispiel INTERPOL, die sich diesem Problem widmen.

Bayer beteiligt sich zudem aktiv als Partner einiger bundes- und?europaweiter Projekte im Bereich der Forschung der F?lschungsbek?mpfung.

Das Engagement von Bayer stützt sich auf funktionsübergreifende Ma?nahmen unter einem Dach. Dabei steht für Bayer der?Patientenschutz?im Vordergrund.

?

Investigative Ma?nahmen

In enger Abstimmung mit den eingeschalteten Beh?rden untersucht Bayer?konkrete Vorf?lle?und stellt entsprechende Beweise sicher.

?

Rechtliche Ma?nahmen

Ermitteln die Beh?rden ein oder mehrere T?ter, leiten sie und auch der betroffene Hersteller alle zur Verfügung stehenden straf- und zivilrechtlichen Schritte ein, um die Personen zur Verantwortung zu ziehen. Hierbei gilt das ?Null-Toleranz“-Prinzip.

?

Technische Ma?nahmen

Um Produkte vor F?lschungen zu schützen, setzt das Unternehmen verschiedene technische Mittel ein. Diese Merkmale helfen Patienten, ein originales Produkt zu erkennen – ?hnlich wie bei Banknoten.

?

Zusammenarbeit mit Beh?rden

Ohne die Zusammenarbeit mit dem Zoll oder der Kriminalpolizei k?nnte Bayer nicht effektiv gegen F?lscher vorgehen. Die Kooperation ist ein wichtiger Bestandteil des funktionsübergreifenden Managements.

?

Aufkl?rungsarbeit

senior-couple-reading-package-insert.jpg

?

Durch das immense Fachwissen profitieren Sie als Patient: Mithilfe verschiedener Aufkl?rungskampagnen, sei es im Rahmen von Informationsveranstaltungen oder aber durch verschiedene?Produktbroschüren und -flyer, erfahren Sie, was auch Sie gegen Arzneimittelf?lschungen tun k?nnen.